Wilder Yams bei Kinderwunsch

Das im Wilden Yams enthaltene Diosgenin ist dem Hormon Progesteron sehr ähnlich.

Das im Wilden Yams enthaltene Diosgenin ist dem Hormon Progesteron sehr ähnlich.

Diese robuste Kletterpflanze mit braunen Knollen wurde bereits 3000 v. Chr. in Asien angebaut („Mexican Wild Yam“, Dioscorea batatas) und ist bis heute in manchen Gebieten der Erde wie in Südamerika, Afrika und in der Karibik in der Nutzung fast gleichzusetzen mit unserer Kartoffel.

Im Unterschied zu dieser Nutzpflanze (Dioscorea batatas) werden dem medizinischen Wilden Yams (Dioscorea villosa) jedoch außergewöhnliche Eigenschaften nachgesagt, die sich besonders positiv auf die Gesundheit auswirken. In der Frauenheilkunde wird er demnach z.B. zur Regulierung bei unregelmäßiger Menstruation, beim Prämenstruellen Syndrom zur Empfängnisverhütung ebenso wie bei unerfülltem Kinderwunsch und auch bei Wechseljahresbeschwerden (Menopause) eingesetzt.

Der Grund hierfür ist in einem Bestandteil dieser Pflanze zu finden, dem Diosgenin. Dieser Inhaltsstoff ist dem, natürlicherweise von den Eierstöcken produzierten, Progesteron (Gelbkörperhormon) sehr ähnlich.

Progesteron im Zusammenspiel mit Östrogen sind die beiden Hormone, die verantwortlich für die Regulation des weiblichen Zyklus und insbesondere die Gesundheit der weiblichen Organe sind. Ein Ungleichgewicht in diesem empfindlichen System führt oftmals zu Beschwerden und kann ebenfalls ein Faktor für den unerfüllten Kinderwunsch bei Mann und Frau sein. Zurückzuführen ist das Ungleichgewicht zugunsten des Östrogens auf zahlreiche Umwelteinflüsse. Östrogenüberschuss (Östrogendominanz) kommt durch vielfach eingesetzte Pestizide, Insektizide und in Kunststoff sowie in belastetem Fleisch vor. Durch die großflächig, verbreitete Einnahme der Pille ist auch unser Grundwasser mit Östrogen angereichert. Die Folge dessen ist die Gabe von Hormonpräparaten um wieder einen Ausgleich herzustellen.

Die bekannten Nebenwirkungen von synthetisch hergestellten Hormonpräparaten, wie erhöhten Krebs- und Infarktraten zeigen, dass die Langzeitwirkungen der Hormongabe (bei Frauen) noch nicht ausreichend, langfristig beobachtet wurden. Ein Grund mehr, sich nach Alternativen umzusehen.

Der medizinische Wilde Yams enthält einen natürlichen Nachbau des Progesterons und könnte somit einen Teil zur Linderung von Beschwerden beitragen. So kann die Pflanze innerlich als Tinktur oder Fluidextrakt, getrocknete und pulverisierte Wurzel in Kapselform, äußerlich als Gel, Vaginalgel oder Creme verwendet werden. Außerdem gibt es Yams-Tees, deren Zubereitung und Einnahme Sie sich von Ihrem Apotheker erläutern lassen können. Da der medizinische Yams in Deutschland nur als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben wird, bietet es sich an, im Internet nach anderen Angeboten zu schauen. Achten Sie dabei darauf, dass Sie den medizinischen Yams kaufen, da sich in ihm die höchste Konzentration des Diosgenin befindet. Grundsätzlich folgen Sie aber immer dem Grundsatz, dass die geringste Dosis, die zur Linderung führt, für Sie die richtige ist.

Beachten Sie immer, dass die Wirkungen und Nebenwirkungen der Wurzel bislang nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht worden sind und keine Ergebnisse diesbezüglich vorliegen. Die Yamswurzel ist kein zugelassenes Arzneimittel, welches in Selbsthilfe und auf eigene Verantwortung verwandt wird. Generell verlangen „Hormonpflanzen“ nach individuellen Dosierungen und wirken nicht bei Jedem oder Jeder.

Setzen Sie sich in jedem Fall vor der Einnahme mit einer Expertin/einem Experten (Heilpraktiker) auseinander.

Bild-Copyright © Health Gauge/flickr (CC BY 2.0)